Schlagwort-Archive: Linux

Große Festplatte / Raid-Verbund formatieren

Beim Erstellen von Partitionen > 2 TB gibt es mit fdisk/cfdisk Probleme.
Derartig große Platten / Verbünde laufen unter Linux als „Large Block Device“.
Das Programm parted schafft hier Abhilfe.
Partitionstabelle auf gpt umstellen und schon läuft’s.

server:~# parted /dev/sdb
GNU Parted 1.8.8
Using /dev/sdb
Welcome to GNU Parted! Type 'help' to view a list of commands.
(parted) mklabel Yes gpt
Warning: The existing disk label on /dev/sdb will be destroyed and all data on this disk
will be lost. Do you want to continue?
(parted) p
Model: AMCC 9500S-8 DISK (scsi)
Disk /dev/sdb: 4500GB
Sector size (logical/physical): 512B/512B
Partition Table: gpt
Number Start End Size File system Name Flags
(parted) mkpart primary 1 4500GB
(parted) q

So nur noch Dateisystem anlegen und Kaffee holen:

server:~# mkfs.ext4 /dev/sdb1
mke2fs 1.41.3 (12-Oct-2008)
Dateisystem-Label=
OS-Typ: Linux
Blockgröße=4096 (log=2)
Fragmentgröße=4096 (log=2)
274661376 Inodes, 1098624759 Blöcke
54931237 Blöcke (5.00%) reserviert für den Superuser
Erster Datenblock=0
Maximale Dateisystem-Blöcke=0
33528 Blockgruppen
32768 Blöcke pro Gruppe, 32768 Fragmente pro Gruppe
8192 Inodes pro Gruppe
Superblock-Sicherungskopien gespeichert in den Blöcken:
32768, 98304, 163840, 229376, 294912, 819200, 884736, 1605632, 2654208,
4096000, 7962624, 11239424, 20480000, 23887872, 71663616, 78675968,
102400000, 214990848, 512000000, 550731776, 644972544
Schreibe Inode-Tabellen: erledigt
Erstelle Journal (32768 Blöcke): erledigt
Schreibe Superblöcke und Dateisystem-Accountinginformationen: erledigt
Das Dateisystem wird automatisch nach jeweils 32 Einhäng-Vorgängen bzw.
alle 180 Tage überprüft, je nachdem, was zuerst eintritt. Veränderbar mit
tune2fs -c oder -t .

Fertig